Startseite »Aktuell »Beiträge »Derby 2019 Special

Nach der exklusiven Präsentation der Starter des 134. Österreichischen Traber-Derbys bei der Derby-Party finden Sie nun auch hier das Video dazu:

Video-Präsentation

Dazu die Vorstellung der Starter in Wort und Bild:

1 MONSTERGIRL JDS - NICHTSTARTER
Trainer: Karl Höbart
Besitzer: Annika Wurz
Züchter: Ing. Jiri Splichal

Monstergirl JDS

13 Starts – 2 Siege/3 Plätze (2./3)/3x Geldgewinn (4./5.)
Gewinnsumme: € 7.107,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

AROC Derby 2018 – 10. 22,4/2140 Meter – kein Gewinn
Badener Zucht-Preis – dis.gal/2100 Meter – kein Gewinn
Karl Bürger Gedenkrennen – 6. 18,2/1600 Meter – € 400,--
Theodor Mautner-Markhof Gedenkrennen – 3. 19,8/1600 Meter – € 1.900,--
Badener Zukunfts-Preis – 1. 20,1/1600 Meter - € 2.500,--

Bilanz:  5 Starts –1 Sieg/1x Platz/1x Geldgewinn –  € 4.800,--

Sie gewann das erste Zuchtrennen des Jahrgangs 2015 mit dem Badener Zukunfts-Preis und zeigte auch im Theodor Mautner-Markhof Gedenkrennen eine sehr gute Leistung mit Rang drei. Seither gelang aber mit Ausnahmen von Platzgeldern in der Heimat ihres Besitzers Tschechien kein aufregender Wurf mehr. Beim einzigen Jahresstart in dieser Saison konnte sich nicht sonderlich auffallen und ist trotz des guten Starts in ihre Rennkarriere nur als Aussenseiterin am Start.

 

2 AMIGO VENUS
Fahrer: Franz Konlechner
Trainer: Franz Konlechner
Besitzer: Stall Luki 7
Züchter: AGRO HOCHSTAFFL s.r.o.

Amigo Venus

11 Starts – 4 Siege/5x Platz (2./3.)/1x Geldgewinn (4./5.)
Gewinnsumme: € 20.065,--

Zucht- oder Jahrgangsrennen:

Derby-Versuchsrennen – 1. 16,5/2600 Meter - € 2.500,-
Hambletonian-Preis – 3. 17,1/2100 Meter - € 645,--
Anton Poschacher-Gedenkrennen – 2. 17,7/2100 Meter - € 6.400,--
AROC Derby 2018 – 5. 17,4/2140 Meter - € 600,--
Badener Zucht-Preis – 1. 18,5/2100 Meter - € 7.500,--

Bilanz: 5 Starts – 2 Siege/2x Platz/1x Geldgewinn – € 17.645,--

Amigo Venus gewann den letzten Derby-Test mit dem Derby-Versuchsrennen und konnte sich zudem schon in einem Zuchtrennen mit dem Badener Zucht-Preis durchsetzen. Er zeigte sich in den Jahrgangsrennen immer sehr weit vorne mit dabei, ist zwar nicht zum engeren Favoritenkreis zu zählen aber dennoch ein heißer Anwärter auf besseren Geldgewinn im Derby. Die günstige Startnummer lassen jedenfalls auf ein ideales Rennen an der Innenkante hoffen.

3 CESARE BORGIA
Fahrer: Marc Elias
Trainer: Conrad Lugauer
Besitzer: Dr. Wolfgang Kruder
Züchter: Harald und Helmut Guber u. Dr. Wolfgang und Josef Kruder

Cesare Borgia c  Mikael Rosenquist 190604 02 5 XL

(c) Mikael Rosenquist www.miromedia.nu

8 Starts – 4 Siege/1x Geldgewinn (4./5.)
Gewinnsumme: € 12.323,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Noch kein Start in einem Zucht- oder Jahrgangsrennen

Cesare Borgia hatte bereits bei seinem vorigen Trainer Gregor Krenmayr sehr großes Potenzial erkennen lassen, konnte die starken Trainingsleistungen jedoch nie auf den Parcours bringen. Somit hatte man sich entschieden den talentierten Raja Mirchi-Sohn zur weiteren Vorbereitung fürs Derby nach Schweden zu übersiedeln und gleichzeitig auch kastrieren zu lassen. Vier seiner fünf Starts konnte er in sehr gutem Stil gewinnen, zuletzt überhaupt in der schnellsten Zeit aller Derbystarter mit 1:12,9. Zwar ging es bei seinem letzten Test vor dem Derby über die Sprintstrecke, doch bereits davor konnte er über die Mitteldistanz überzeugen. Einzig bei seinem vorletzten Start enttäuschte er schwer, was auf kleine gesundheitliche Probleme zurückzuführen war. Cesare Borgia ist jedenfalls einer der heißen Favoriten auf den Sieg im 134. Österreichischen Traber-Derby



4 NERO MAXIMUS
Fahrer: Conrad Lugauer
Trainer: Conrad Lugauer
Besitzer: Stall Saturio
Züchter: Oliver Badura

Nero Maximus c Mikael Rosenquist 190319 02 L

(c) Mikael Rosenquist www.miromedia.nu

10 Starts – 6 Siege/2x Geldgewinn (4./5.)
Gewinnsumme: € 17.295,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Anton Poschacher-Gedenkrennen – 5. 18,1/2100 Meter - € 700,--
AROC Derby 2018 – 8. 18,6/2140 Meter – kein Gewinn

Bilanz: 2 Starts – 1x Geldgewinn - € 700,--

Nero Maximus wurde ebenso wie Cesare Borgia im schwedischen Blentarp, der Trainingsstätte von Conrad Lugauer, auf das Derby vorbereitet. Seine Auslandsbilanz, Nero Maximus hatte ja davor schon zwei Siege in München-Daglfing erzielt gehabt, war bis zur Generalprobe am Dienstag, 04.06.19 makellos gewesen hatte er doch alle fünf Starts fern der Geburtsheimat gewinnen können. Am Dienstag rückte er im Schlussbogen immer weiter auf und schien seiner hohen Favoritenrolle gerecht zu werden ehe ihm ein Fehler unterlaufen war. Dennoch zählt er klarerweise zum Favoritenkreis, hat er hinter Mon Cherrie Venus die meiste Anzahl an Siegen mit sechs aufzuweisen und gilt zudem als „Steher“, womit die Derbydistanz von 2600 Meter kein Problem für den November-Sohn darstellen sollte.

 

5 MON CHERRIE VENUS
Fahrer: Gregor Krenmayr
Trainer: Christoph Fischer
Besitzer: Stall A+S 2003
Züchter: AGRO HOCHSTAFFL s.r.o.

Mon Cherrie Venus
9 Starts – 7 Siege/1x Platz (2./3.)/1x Geldgewinn (4./5.)
Gewinnsumme: € 44.870,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Derby-Versuchsrennen – 5. 17,1/2600 Meter - € 180,--
Anton Poschacher-Gedenkrennen – 1. 17,7/2100 Meter - € 12.500,--
AROC Derby 2018 – 1. 16,8/2140 Meter - € 7.500,--
Badener Zucht-Preis – 2. 18,7/2100 Meter - € 3.700,--
Karl Bürger Gedenkrennen – 1. 16,6/1600 Meter – € 10.000,--
Theodor Mautner-Markhof Gedenkrennen – 1. 19,4/1600 Meter – € 7.500,--

Bilanz:  6 Starts – 4 Siege/1x Platz/1x Geldgewinn –  € 41.380,--

Wer bei neun Starts sieben Siege, vor allem vier davon in den Jahrgangs- und Zuchtrennen aufzuweisen hat, ist klarerweise ebenfalls im Kreis der heißen Sieganwärter für die 134. Auflage des „Blauen Bandes“, wie das Derby ja genannt wird, zu sehen. Im Derby-Versuchsrennen musste sie wie beim Sieg zuvor durch die zweite Spur ohne Führpferd marschieren, hatte jedoch im Finish keine Reserven mehr. Im Derby kann es für Mon Cherrie Venus ein wenig besser aussehen. Auf alle Fälle ist sie die beste Stute im Jahrgang und wird das schwache Geschlecht sicher ehrenvoll vertreten.

 

6 VIVIEN VENUS
Fahrer: Gerhard Mayr
Trainer: Gerhard Mayr
Besitzer: Stall Antonshof
Züchter: AGRO HOCHSTAFFL s.r.o.

Vivien Venus

16 Starts – 4 Siege/6x Platz (2./3.)/4x Geldgewinn (4./5.)
Gewinnsumme: € 16.940,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Derby-Versuchsrennen – 4. 17,0/2600 Meter - € 320,--
Hambletonian-Preis – 6. 17,8/2100 Meter - € 250,--
Anton Poschacher-Gedenkrennen – 3. 18,0/2100 Meter - € 3.400,--
AROC Derby 2018 – 2. 17,2/2140 Meter - € 3.750,--
Badener Zucht-Preis – 5. 19,0/2100 Meter - € 600,--
Karl Bürger-Gedenkrennen – 2. 16,9/1600 Meter - € 5.000,--
Theodor Mautner-Markhof Gedenkrennen – 5. 20,3/1600 Meter - € 540,--
Badener Zukunfts-Preis – 3. 21,5/1600 Meter - € 600,--

Bilanz:  8 Starts – 4x Platz/4x Geldgewinn – € 14.460,--

Vivien Venus hat keine ganz so günstige Startnummer erwischt und muss auf ein optimales Rennen hoffen. Sie konnte alle Starts in Zucht- und Jahrgangsrennen bisher in den Geldrängen beenden, aber selbst das wird mit der schlechten Startnummer eine schwierige Aufgabe werden. Sie ist mit Rang vier zuletzt im Derby-Versuchsrennen jedoch wieder besser in Schwung gekommen, womit man natürlich einen abermaligen Geldgewinn nicht ausschliessen kann. Dennoch ist Vivien Venus wohl als chancenreiche Aussenseiterin mit Option auf eine kleine Prämie zu sehen.

 

7 UNFORGETTABLE
Fahrer: Hubert Brandstätter jun.
Trainer: Sascha Fischer
Besitzer: Stall Amanda
Züchter: Komm.-Rat Tatjana Westermayr

Unforgettable
13 Starts – 3 Siege/9x Platz (2./3.)/1x Geldgewinn
Gewinnsumme: € 6.020,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Derby-Versuchsrennen – 3. 16,9/2600 Meter - € 650,--
Hambletonian-Preis. 2. 15,9/2100 Meter - € 1.025,--

Bilanz: 2 Starts – 2x Platz – € 1.675,--

Unforgettable verkaufte sich bei den letzten Tests vor dem Derby mit Platzgeldern sehr gut und konnte überhaupt alle Starts in ihrer Karriere in den Geldrängen beenden. Bei der Startnummernauslosung hatte man jedenfalls das Glück nicht so auf seiner Seite, vielleicht klappt es dafür dann im Rennen mit einem optimalen Verlauf besser, den man mit der schlechten Ausgangslage auf alle Fälle benötigen wird um ein besseres Geld mitzunehmen. Unforgettable ist auf alle Fälle zum Kreis der Platzanwärter zu zählen.

 

8 GEPPETT O
Fahrer: Johan Buijs
Trainer: Cornelia Übleis
Besitzer: Stall Ortner
Züchter: Hanns, Hans und Martin Ortner

Gepett O

15 Starts –5x Plätze (2./3.)/5x Geldgewinn
Gewinnsumme: € 11.411,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Derby-Versuchsrennen – 7. 17,5/2600 Meter – kein Gewinn
Hambletonian-Preis – 5. 17,7/2100 Meter – € 410,--
Anton Poschacher-Gedenkrennen – dis.gal/2100 Meter – kein Gewinn
AROC Derby – 4. 17,4/2140 Meter - € 900,--
Badener Zucht-Preis – 3. 18,8/2100 Meter - € 1.800,--
Karl Bürger Gedenkrennen – 3. 17,4/1600 Meter – € 2.600,--
Theodor Mautner-Markhof Gedenkrennen – 2. 19,8/1600 Meter – € 3.800,--

Bilanz: 7 Starts – 3x Platz/2x Geldgewinn – € 9.510,--

Geppett O war mit Ausnahme zwei fehlerhafter Leistungen in den Zucht- und Jahrgangsrennen immer in den Geldrängen zu finden. Seine beste Platzierung war bisher der Ehrenplatz im Theodor Mautner-Markhof Gedenkrennen als Zweijähriger. Mit der äussersten Startnummer in der ersten Reihe, hat er jedoch die schlechsteste Ausgangslage der gewinnreicheren Pferde erwischt und zählt daher nur als chancenreicher Aussenseiter.

 

9 KRONPRINZ RUDOLF
Fahrer: Josef Gruber jun.
Trainer: Mario Zanderigo
Besitzer: Stall Kronos
Züchter: Christa Pirovics

Kronprinz Rudolf
7 Starts – 3x Platz (2./3.)
Gewinnsumme: € 1.140,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Derby-Versuchsrennen – 9. 18,5/2600 Meter – kein Gewinn

Bilanz: 1 Start – kein Geldgewinn

Kronprinz Rudolf ist der Starter mit der niedrigsten Gewinnsumme im Feld und hatte gegen Ende des Derby-Versuchsrennens Schwierigkeiten das Tempo der Jahrgangsgefährten mitzugehen. Er tritt in seinem bisher wichtigsten Rennen als krasser Aussenseiter an.

 

10 HOT HULK
Fahrer: Johann Lichtenwörther
Trainer: Johann Lichtenwörther
Besitzer: Stall Patteriol
Züchter: Liselotte Trünkel

Hot Hulk

8 Starts – 3 Siege/3x Platz (2./3.)
Gewinnsumme: € 5.420,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Derby-Versuchsrennen – 2. 16,7/2600 Meter - € 1.250,--
Hambletonian-Preis – 1. 15,8/2100 Meter - € 2.500,--

Bilanz: 2 Starts – 1 Sieg/1x Platz – € 3.750,--

Hot Hulk ist mit Sicherheit der Aufsteiger der Saison. Nachdem er bei den ersten zwei Lebensstarts jeweils nur wenige Meter im Rennen überstanden hatte, wurde der Incredible Hulk-Sohn immer stärker, sicherer und beständiger. Die letzten sechs Starts war er immer auf den Rängen eins oder zwei gelandet. Im Derby-Versuchsrennen wurde ihn nicht alles abverlangt, er wurde strikt auf Speed gefahren und flog im Einlauf noch sehr stark heran. Hinter Amigo Venus hat er aus der zweiten Startreihe eine ideale Startnummer erwischt und ist für die favorisierten Gespanne sicherlich einer der größten Herausforderer, scheint er doch nach eben dem letzten Test im Derbyversuchsrennen auch mit der Distanz keinerlei Schwierigkeiten zu haben.

11 MY DAY VENUS
Fahrer: Georg Gruber jun.
Trainer: Sascha Fischer
Besitzer: Georg Gruber und Klaus Schön
Züchter: AGRO Hochstaffl s.r.o.

My Day Venus

7 Starts – 5 Siege/1x Platz (2./3.)
Gewinnsumme: € 3.340,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Noch kein Start in einem Zucht- oder Jahrgansrennen

Die ersten fünf Start in ihrer Karriere konnte My Day Venus jeweils in sehr gutem Stil für sich entscheiden. Danach musste sich als Favoritin trotz ihres geliebten Rennens an der Spitze die erste Niederlage in ihrer Karriere einstecken. Zuletzt in Ebreichsdorf hatte sie im Einlauf überhaupt keine Reserven mehr, und fiel sogar ausserhalb der Geldränge. Sie kennt also fast nur Rennen von der Spitze aus, womit man gar nicht weiß wie My Day Venus aus dem Feld überhaupt geht bzw. mitwirken kann. Dieser Umstand gibt ihr möglicherweise sogar wieder eine Chance auf zumindest eines der kleineren Gelder im Derby, nämlich wenn sie aus der Defensive heraus im Speed gefallen kann. Sie gilt in dieser Prüfung als chancenreiche Aussenseiterin.

 

12 QUUENIE
Fahrer: Martin Redl
Trainer: Jiri Svoboda
Besitzer: Ecurie JS
Züchter: Jiri Svoboda

Quuenie

18 Starts – 1 Sieg/2x Platz (2./3.)/3x Geldgewinn (4./5.)
Gewinnsumme: € 1.999,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Badener Zucht-Preis – dis.gal/2100 Meter – kein Gewinn
Karl Bürger-Gedenkrennen – dis.gal/1600 Meter – kein Gewinn

Bilanz: 2 Starts – kein Geldgewinn

Quuenie hat die meisten Starts aller Derbyteilnehmer aufzuweisen. Bei ihrem zweiten Lebensstart konnte sie zweijährig ihr erstes und einziges Rennen gewinnen, zeigte sich in der Vorsaison aber bei nahezu allen Starts sehr fehlerhaft. Auf Grund ihrer bisherigen Vorstellungen in Österreich, wo das beste Ergebnis ein vierter Rang gewesen ist, ist sie als krasse Aussenseiterin am Ablauf.

 

13 YESTERDAY VENUS
Fahrer: Harald Sykora
Trainer: Harald Sykora
Besitzer: Gertrude Tischler
Züchter: AGRO Hochstaffl s.r.o.

Yesterday Venus


15 Starts – 1 Sieg/2x Platz (2./3.)/5x Geldgewinn (4./5.)
Gewinnsumme: € 5.542,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Derby-Versuchsrennen – 8. 17,8/2600 Meter – kein Gewinn
Hambletonian-Preis – 4. 17,5/2100 Meter - € 490,--
Anton Poschacher-Gedenkrennen – 4. 18,1/2100 Meter - € 1.600,--
AROC Derby 2018 – 6. 17,8/2140 Meter - € 450,--
Karl Bürger Gedenkrennen – 4. 17,8/1600 Meter – € 1.280,--

Bilanz: 5 Start – 4x Geldgewinn – € 3.820,--

Yesterday Venus zeigte sich in den normalen und auch Zuchtrennen immer wieder mit guten Ansätzen an, konnte vor allem Dreijährig aber nicht die ihn in gesetzten Erwartungen erfüllen. Heuer gelang dann erstmals ein Sieg. Zwar ist Yesterday Venus der zwar öfters in den Geldrängen in Zuchtrennen zu sehen war, sicherlich für einen kleinen Geldgewinn nicht auszuschliessen, gilt aber dennoch als einer der Aussenseiter des Rennens.

 

14 TIRANA
Fahrer: Christoph Fischer
Trainer: Christoph Fischer
Besitzer: Johann Mayr
Züchter: Johann Mayr

Tirana

6 Starts – 2 Siege/2x Platz (2./3.)
Gewinnsumme: € 2.140,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Hambletonian-Preis – 8. 18,6/2100 Meter – kein Gewinn

Bilanz: 1 Start – kein Geldgewinn

Tirana konnte als Dreijährige mit zwei Platzierungen in schneller Zeit bzw. mit sehr aufwendigen Rennverlauf schon gefallen und gewann schliesslich ihre ersten zwei Jahresstarts. Zuletzt im Hambletonian-Preis hatte sie mit dem Rennen in zweiter Spur ohne Führpferd zwar ein schlechtes Rennen vorgefunden, enttäuschte aber dennoch was allerdings wie sich nachher herausstellte auf eine nicht 100%ige Fitness zurückzuführen ist. Sicherlich hat Tirana eine sehr wichtige und schwere Prüfung mit dem Start im 134. Österreichischen Derby vor sich, doch kann sie möglicherweise eine Überraschung bringen.

 

15 ELLA F - NICHTSTARTER
Trainer: Sascha Fischer
Besitzer: Stall Amanda
Züchter: Komm.-Rat Tatjana Westermayr

Ella F

8 Starts – 3 Siege/2x Platz (2./3.)/1x Geldgewinn (4./5.)
Gewinnsumme: € 3.040,--

Zucht- und Jahrgangsrennen:

Noch kein Start in einem Zucht- oder Jahrgangsrennen

Ella F ist die zweite Waffe des Stalles Amanda, die allerdings ihren letzten Test mit einem Start in Wels noch vor sich hat. Erst danach wird sich entscheiden, ob der zweite Schützling von Raja Mirchi auch wirklich an diesem Rennen teilnehmen wird. Die Ausgangslage ist jedenfalls sehr schlecht, womit man auf einen idealen Rennverlauf hoffen muss. Sie geht, sollte sie an den Ablauf kommen, jedenfalls als chancenreiche Aussenseiterin an den Start.

Fotos: Foto Risavy

Alle Informationen zum Derby-Renntag finden Sie unter unserer Derby-Special-Rubrik.